Inhalt

Eselordenträger*innen

Im Sommer 1971 kam aus den Reihen der Karnevalisten im Carnevals-Ausschuss Wesel der Vorschlag, in der kommenden Session einen „Esel von Wesel" zu küren. Ausgezeichnet werden sollte die „humorvollste Tat im humorvollsten Sinne", das heißt bekannte Persönlichkeiten, die „den Mut zu einer nicht alltäglichen Entscheidung" hatten und bereit waren, „alle Folgen - also auch den Eselorden der Stadt Wesel - mit Humor zu tragen." Die begangene „Eselei" war nur ein Kriterium für die Wahl der Würdenträger. Die Ehrung erhielten auch Personen, die den Namen Wesels in die Welt hinaustrugen, sei es, dass sie aus Wesel oder vom Niederrhein stammten, publikumswirksam in den Medien die berühmte „Bürgermeisterfrage" stellten oder den „Esel von Wesel" rühmten, sei es, dass sie sich auf eine andere Art um Wesel verdient machten oder durch ihren Humor in besonderer Weise auffielen.

Die zu verleihende Auszeichnung, der Eselsorden, wurde von Gerhard Rettinghaus entworfen und zeigt den obligatorischen Esel mit dem Weseler Wappen.

Anfangs wurde der Orden im Rahmenprogramm Weseler Karnevalsveranstaltungen übergeben. Seit 1976 gibt es eine eigene Verleihungsveranstaltung. In der Niederrheinhalle zeichnet nun der nur aus Ratsmitgliedern bestehende Elferrat die jeweiligen Ordensträger aus. Traditionell gilt für diese Veranstaltung das Motto „Ein-Tritt frei".

Die Eselordenträger*innen von 1972 bis 1979

1972 - Adolf Urban

Der Voerder Gemeindedirektor wehrte sich mit Erfolg gegen die Erweiterung Wesels über den Wesel-Datteln-Kanal und konnte den Verlauf des Kanals als Grenze zwischen den beiden Kommunen durchsetzen.

Eselorden-Urkunde 1973 Udo Klausa
Eselorden-Urkunde 1973 Udo Klausa

1973 - Dr. h.c. Udo Klausa

Im folgenden Jahr schwärmten die Weseler Narren schon weiter aus. Beim Landschaftsverband Rheinland in Köln hatten sie ihren Esel für 1973 ausgemacht: Landesdirektor Dr. Udo Klausa erhielt den Narrenorden für seine Entscheidung, die Weseler Rheinbrücke wegen Reparaturarbeiten für einige Monate zu sperren.

1974 - Günter Hochgartz

Der Bocholter Oberbürgermeister kämpfte bei der Umsetzung der Kommunalen Neugliederung gegen eine Zuordnung Bocholts zum Niederrhein und für den Verbleib bei Westfalen.

1976 - Werner Röhrich

Der Landrat hatte sich zu der eselhaften Äußerung hinreißen lassen, man könne Wesel als Kreissitz nicht ganz ernst nehmen und sprach sich gegen Wesel als Kreisstadt aus.

1977 - Frank Strecker, Werner van Appeldorn, Monika Paetow

Das Fernsehteam des WDR schuf den Fernseh- Film "Das höfliche Alptraumkrokodil", in dem das Weseler Echo "Wie heißt der Bürgermeister von Wesel?" eine besondere Rolle spielt.

1978 - Carmen Thomas

Die Moderatorin des Westdeutschen Rundfunks bekam den Orden für die mehrfache Berücksichtigung der Stadt Wesel in ihrer Sendung "Hallo Ü-Wagen", in der sie auch für die Verbreitung des Weseler Echos sorgte, indem sie es persönlich ausprobierte.

1979 - Dr. Dieter Deneke

Der Minister für Land- und Forstwirtschaft bekam den Orden verliehen, da er dafür verantwortlich zeichnete, dass das größte Huftier- Zentrum Europas, die "Rheinische Reit- und Fahrschule" im Obrighovener Grün erbaut werden sollte.

Die Eselordenträger*innen von 1980 bis 1989

1980 - Kurt Gescheidle

Der Bundesverkehrs- und Postminister führte bei Ortsgesprächen den Zeittakt ein und plante statt des Baues einer neuen die Reparatur der alten Rheinbrücke.

1981 - Gauke Loopstra

Der Bürgermeister von Zwolle erwarb den Orden, weil er zum Hansetreffen im August 1979 - zum 750-jährigen Jubiläum seiner Stadt - vergaß, die Hansestadt Wesel einzuladen.

1982 - Hans Rosenthal

Hans Rosenthal war mit seiner Sendung Dalli-Dalli Deutschlands beliebtester Spielmeister und wurde für seine "Spitzen"-Verdienste um die Verbreitung des Humors ausgezeichnet.

Eselordenträgerin 1983 Helga Feddersen
13.02.1983: Verleihung des Eselordens an die Hamburger Schauspielerin Helga Feddersen. Sie erhält den 13. Eselorden durch das Närrische Parlament der Stadt Wesel.
Fotograf: Johann Ridder, Wesel

1983 - Helga Feddersen

Helga Feddersen war die Ulknudel der Nation. Die Weseler würdigten mit dem Eselorden ihre Verdienste um die Popularität des heimischen "Echos" und die Freude, die sie mit ihren Auftritten verbreitet hat.

Eselordenträger 1984 Arnold Gehlen
Eselordenträger 1984 Arnold Gehlen
Fotograf: Ekkehard Malz, Wesel

1984 - Dr. Joachim Sobotta, Arnold Gehlen

Dr. Joachim Sobotta, der Chefredakteur der Rheinischen Post, wurde für seinen Mut zur nicht alltäglichen Entscheidung ausgezeichnet, die Berufung zum WDR-Fernsehdirektor abzulehnen. Arnold Gehlen, stellvertretender Chefredakteur der Neuen Ruhr-Zeitung bekam den Orden für sein journalistisches Engagement für den Niederrhein.

Eselordenträger 1985: Gewichtheber Rolf Milser
Eselordenträger 1985: Gewichtheber Rolf Milser. Am 18.02.1985 erhält Rolf Milser in der Niederrheinhalle den 15. Eselorden durch das Närrische Parlament der Stadt Wesel.
Fotograf: Johann Ridder, Wesel

1985 - Rolf Milser

Der Gewichtheber hatte sich im Vorjahr "närrisch" über seinen Olympiasieg in Los Angeles gefreut und hat allen Niederrheinern als erster niederrheinischer Goldmedaillengewinner eine Freude bereitet.

1986 - Claus Hinrich Casdorff

Der WDR-Beauftragte für Regionalisierung ließ das Niederrhein-Studio des WDR in Kleve und nicht in Wesel einrichten.

Eselordenträgerin 1987 Prof. Dr. Rita Süßmuth
Eselordenträgerin 1987 Prof. Dr. Rita Süßmuth
Fotograf: Ekkehard Malz, Wesel

1987 - Prof. Dr. Rita Süßmuth

Die Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit als namhafteste Vertreterin der "sokratesianischen xantippalen" Entwicklung in der Bundesrepublik trat besonders für die "Vorherrschaft der Frau" ein, indem sie selbst den Humor für die Entwaffnung der Männer einsetzt und bereit ist, den Eselorden der Stadt Wesel anzunehmen.

1988 - Kurt Malangré

Aachens Oberbürgermeister erhielt den Orden, weil im Jahr zuvor der Aachener Ordensträger mit Blick auf die Weseler Ordensträgerin Rita Süssmuth bemerkt hatte, der AKV hätte noch keine "Stute" im Stall des tierischen Ernstes.

Eselordenträger 1989 Prof. Dr. Klaus Töpfer
Eselordenträger 1989 Prof. Dr. Klaus Töpfer
Fotograf: Ekkehard Malz, Wesel

1989 - Prof. Dr. Klaus Töpfer

Der Bundesumweltminister machte als mutiger Rheinschwimmer von sich reden und wurde ausgezeichnet für seinen Einsatz im Kampf um Flaschen aller Art, die nur einen Weg kennen.

Die Eselordenträger*innen von 1990 bis 1999

1990 - Franz Burbach

Der Ex-WDR-Wetterfrosch wurde für seine humorvolle Art gewürdigt, eine eigentlich trockene Materie wie den Wetterbericht darzustellen.

Eselordenträger 1992 Hanns-Dieter Hüsch
Eselordenträger 1992 Hanns-Dieter Hüsch

1992 - Hanns-Dieter Hüsch

Der als "Schwarzes Schaf vom Niederrhein" bekannt gewordene Kabarettist aus Moers machte den Niederrhein bundesweit bekannt und beschrieb vortrefflich den typischen Bewohner dieses Landstrichs als jemanden, "der nix weiß, aber alles erklären kann".

Eselordenträger 1994 Mattias Wissmann
Eselordenträger 1994 Mattias Wissmann
Fotograf: Ekkehard Malz, Wesel

1994 - Matthias Wissmann

Der Bundesverkehrsminister qualifizierte sich durch seine Unterstützung für einen Neubau der Rheinbrücke, die er zusammen mit der Südumgehung, sowie der Umgehung Büderich im Bundesfernstraßenneubauplan als "vordringlichen Bedarf" einstufte.

Eselordenträger 1996 Jan Hofer
Eselordenträger 1996 Jan Hofer
Fotograf: Ekkehard Malz, Wesel

1996 - Jan Hofer

Der Sprecher Jan Hofer erwähnte in der Tagesschau bisher nicht den Namen seiner Heimatstadt, was er dringend abstellen sollte.

1997 - Geert Müller- Gerbes

Den "silbernen" Eselorden als 25. Würdenträger nahm der Fernsehjournalist Geert Müller-Gerbes entgegen.
Der Moderator der RTL-Sendung "Wie bitte" beschäftigte sich professionell mit Eseleien und trat dabei sowohl ordentlich ins Fettnäpfchen als auch kräftig nach.

Eselordenträger 1998 Wolfgang Clement
Eselordenträger 1998 Wolfgang Clement
Fotograf: Ekkehard Malz, Wesel

1998 - Wolfgang Clement

Der Minister für Wirtschaft, Mittelstand, Technologie und Verkehr erhielt den Orden für seinen symbolischen "Eselstritt" gegen seine Kabinettskollegin Bärbel Höhn, die die Planung für die neue Rheinbrücke aufhalten wollte.

1999 - Dr. Fanz-Josef Antwerpes

Der Kölner Regierungspräsident wurde ausgezeichnet für seine Mitverantwortung bei der Kommunalen Neugliederung am Niederrhein, seine Äußerungen zur Planungszeit von Garzweiler II und andere dienstliche "Eseleien".

Die Eselordenträger*innen von 2000 bis 2009

Eselordenträger 2000 Manfred Breuckmann
Eselordenträger 2000 Manfred Breuckmann
Fotograf: Ekkehard Malz, Wesel

2000 - Manfred Breuckmann

Journalist Manfred Breuckmann stellte während einer Fußballreportage die Behauptung auf, einer der Kicker des MSV Duisburg spiele so schlecht, dass er offensichtlich Bürgermeister von Wesel werden wolle.

Im Trikot der Duisburger Zebras genoß er dann sichtlich die Auszeichnung und bedankte sich artig - (fast) ohne auszukeilen - beim Publikum in der vollbesetzten Niederrheinhalle.

Eselordenträger 2001 Herbert Reul
Eselordenträger 2001 Herbert Reul
WeselMarketing GmbH

2001- Herbert Reul

Der Generalsekretär der CDU in NRW forderte, die Fußballweltmeisterschaft 2006 in Leverkusen - seinem Wahlkreis - stattfinden zu lassen und war mitverantwortlich für die CDU-Kampagne "Kinder statt Inder" - eine besondere Eselei angesichts des aus Indien stammenden Weseler Karnevalsprinzen Arvind Potphode.

Eselordenträger 2002 Jürgen Büssow
Eselordenträger 2002 Jürgen Büssow
WeselMarketing GmbH

2002 - Jürgen Büssow

Der Düsseldorfer Regierungspräsident gab den Deichweg, der an den Winterquartieren der Wildgänse vorbeiführt, wohl für Schafe, nicht aber für Radfahrer frei.

Eselordenträger 2004 Dieter Nuhr
Eselordenträger Dieter Nuhr am 22.02.2004 in der Niederrheinhalle Wesel

2004 - Dieter Nuhr

Bei einem Auftritt im Reeser Bürgerhaus sagte der Kabarettist Dieter Nuhr über seine Heimatstadt, Wesel sei "potthässlich" und die "einzige Stadt, die ihr Rathaus abgerissen hat um dort ein Kaufhaus zu bauen". Grund genug, ihn mit dem Eselorden auszuzeichnen!

Eselordenträger 2005 Peter Neururer
Eselordenträger 2005 Peter Neururer

2005 - Peter Neururer

Der Trainer des Fußball- Bundesligisten VfL Bochum wagte es, in der Schalke-Hochburg Wesel ein Reisebüro zu eröffnen, wo er nun "exklusive Sportreisen" anbietet.

Eselordenträgerin 2006 Anka Zink
Eselordenträgerin 2006 Anka Zink
WeselMarketing GmbH

2006 - Anka Zink

Eine Frau, die sich - nicht nur wegen ihrer Unterstützung der Stadtkasse, an die sie immer mal wieder gerne ihre Knöllchen bezahlt - Wesel sehr verbunden fühlt. Der Eselordenträger von 1997, Geert Müller-Gerbes, gehörte früher zu ihren großen Förderern. Doch seit sie in Wesel beim Spaßgesellschaftsabend aufgetreten ist und hier Triumphe gefeiert hat, hat sie solche Förderung nicht mehr nötig.

Eselordenträger 2007 Steffi Neu & Sven Plöger
Eselordenträger 2007 Steffi Neu & Sven Plöger
WeselMarketing GmbH

2007 - Steffi Neu und Sven Plöger

Steffi Neu hatte in einem launigen Fernsehbeitrag zum 60. Geburtstag von NRW den Verzicht auf den Buchstaben W und damit den Verzicht auf Westfalen propagiert. Die Straßenumfrage wurde ausgerechnet in Wesel durchgeführt, wo beim Verzicht auf das W im Stadtnamen automatisch ein „Esel" übrig bleibt.

Auch Steffi Neus Lieblings-Etterfrosch Sven Plöger bekommt am Karnevalssonntag für den gesamten Berufsstand der „Etterfrösche" sein Fett weg. Denn kaum etwas ist so ungewiss wie die tägliche Etterprognose, die er gesten- und wortreich und mit Esprit im Fernsehen und im Radio verkündet.

Eselordenträger 2008 Didi Jünemann
Eselordenträger 2008 Didi Jünemann
WeselMarketing GmbH

2008 - Didi Jünemann

Didi Jünemann erhält den Eselorden aufgrund seiner Missionstätigkeit für den rheinischen Frohsinn. Als Mitglied des Ensembles der Kölner Stunksitzung bereichert er den alternativen Karneval und jeden Freitagmorgen erklärt er uns im Radio mit seinem Partner Jürgen Becker bei einer gemeinsamen Frühstückslage die Lage der Welt aus rheinischer Sicht.

Eselordenträger 2009 Fritz Pleitgen
22. Februar 2009: Eselordenträger Fritz Pleitgen
Fotograf: Ekkehard Malz, Wesel

2009 - Fritz Pleitgen

Der frühere Intendant des Westdeutschen Rundfunks, Dr. h.c. Fritz Pleitgen, hat sich die Auszeichnung im Laufe der Jahre redlich „ereselt". Obwohl schon mehrfach WDR-Redakteure den Eselorden erhalten haben, ist es ihm nicht in den Sinn gekommen, die Ordensverleihung live im Fernsehen zu übertragen. Stattdessen hat er die Aachener Ordensverleihung bevorzugt und sich deshalb nur Ärger eingehandelt. Auch das neue Lokalstudio ist nicht nach Wesel, dem kulturellen Zentrum des Niederrheins, gekommen, sondern nach Duisburg, der Geburtsstadt von Pleitgen.

Die Eselordenträger*innen von 2010 bis 2019

Eselordenträger 2010 Herman van Veen
Eselordenträger 2010 Herman van Veen
WeselMarketing GmbH

2010 - Herman van Veen

Mit Herman van Veen erhält ein mit vielen Talenten ausgestatteter Künstler und Entertainer den Eselorden der Stadt Wesel. Er spielt Geige, singt, schreibt, komponiert, schauspielert, führt Regie, malt und ist aktiver Verteidiger der Kinderrechte. Viele Orden und Ehrungen würdigen seine künstlerischen Leistungen ebenso wie sein ehrenamtliches Engagement. Auf komödiantisch-clowneske Weise regt Herman van Veen zum Nachdenken an und trägt damit dazu bei, die Welt um uns herum ein kleinwenig besser zu machen.

Eselordenträger 2011 Ludger Stratmann
06. März 2011: Eselordenträger Dr. Ludger Stratmann
Fotograf: Ekkehard Malz, Wesel

2011 - Dr. Ludger Stratmann

Dr. Ludger Stratmann hat nach vielen Irrungen und Wirrungen seine tatsächliche Berufung gefunden. Er war erst Banker, erfolgreicher Mediziner, machte dann sein Hausmeisterdiplom an der Volkshochschule und wurde schließlich Theaterdirektor. Für einen gebürtigen bodenständigen Ostwestfalen, der nun in Essen seine berufliche und in Bottrop seine private Heimat gefunden hat, ist das ein ausgesprochen unsteter Lebenswandel. Wenn dann ausgerechnet so einer behauptet, Nordrhein-Westfalen bestehe ja nicht nur aus dem Pott, sondern leider auch aus dem Niederrhein, der bettelt geradezu um den Eselorden.

Eselordenträger 2012 Harry Kurt Voigtsberger
19. Februar 2012: Eselordenträger Harry Kurt Voigtsberger
Fotograf: Ekkehard Malz, Wesel

2012 - Harry Kurt Voigtsberger

Mit Harry Kurt Voigtsberger ehrt die Stadt Wesel einen Menschen, der mit einem „Gemischtwarenladen" an Ministerien Politik für Nordrhein-Westfalen macht. Davon hat die Stadt Wesel in den vergangenen Jahren reichlich profitiert: Ob beim Preußen-Museum, der Historischen Rathausfassade, oder beim Bahnhofsumbau  - überall gab's finanzielle Unterstützung aus dem ministeriellen „Gemischtwarenladen". Aber in seinem Sortiment war auch ein „faules Ei" enthalten. Die feinen Nasen der Bürksen haben es bermerkt, stinkende Müllasche sollte für den Untergrund der neuen Umgehungsstraße verbaut werden. Gleichwohl sind die Weseler nicht nachtragend, zumal mit Unterstützung des Ministers die Asche auch wieder aus der Stadt verbannt wurde.

Eselordenträger 2013 Michael Kessler
10. Februar 2013: Eselordenträger Michael Kessler
Fotograf: Ekkehard Malz, Wesel

2013 - Michael Kessler

Bei einer Expedition mit einem Esel namens „Elias" ist Michael Kessler durch die Uckermark und nicht in Wesel am schönen Niederrhein gewandert. Auch die Umbenennung der Fähre „Keer Tröch II" in MS Berlin sowie deren filmische Verlegung in die neuen Bundesländer nehmen die Niederrheiner nicht ungestraft hin. Derartige Fehltritte führen unweigerlich zur Auszeichnung mit dem Eselorden der Stadt Wesel. Mit der Übergabe dieser Urkunde ist für ihn die Pflicht verbunden, gemeinsam mit einem Esel eine Wanderung am Niederrhein mit Start und Ziel in Wesel zu machen. Dabei kann er persönlich die Vorzüge der Landschaft und der schönen Hansestadt Wesel kennen lernen.

Eselordenträgerin 2014 Lioba Albus
Eselordenträgerin 2014 Lioba Albus
WeselMarketing GmbH

2014 - Mia Mittelkötter alias Lioba Albus

Den Eselorden 2014 der Stadt Wesel erhält die Kabarettistin Lioba Albus stellvertretend für ihre Paraderolle der Mia Mittelkötter. Frau Mittelkötter hat zwar keine auffällige Eselei begangen, pflegt aber eine ganz besondere Beziehung zu den klugen Grautieren. Denn ihre natürliche Schönheit wurde Mia Mittelkötter nicht nur in die Wiege gelegt. Das Mädchen vom Lande badete schon von Kindesbeinen an, wie einst Kleopatra, in Eselmilch und tut dies bis heute.

Eselordenträger 2015 Michael Groschek
Eselordenträger 2015 Michael Groschek
WeselMarketing GmbH

2015 - Michael Groschek

Der nordrhein-westfälische Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr, Michael Groschek, kann sich ab sofort „Esel von Wesel“ nennen. Diese Ehre wurde Michael Groschek und seinem Ministerium für das Projekt „Südumgehung Wesel“ zuteil. Die Weseler warten nämlich händeringend auf den Bau der Südumgehung und die damit einhergehende Verkehrsentlastung der Innenstadt. Doch das Projekt zieht sich wie Kaugummi und geht nur langsam voran, ebenso wie der Verkehr in diesem Bereich.

Eselordenträger 2016 Dr. Norbert Walter-Borjans
Eselordenträger 2016 Dr. Norbert Walter-Borjans
WeselMarketing GmbH

2016 - Dr. Norbert Walter-Borjans

Warum der Finanzminister in die illustre Riege der Eselordenträger aufgenommen wurde? Ganz klar: Seine Sturheit übertrifft die eines Esels um Längen. Die Erfahrung, wie störrisch der neue Eselordenträger sein kann, hat nicht nur Wolfgang Schäuble machen müssen. Schließlich hat Dr. Norbert Walter-Borjans maßgeblich dafür gesorgt, dass das bilaterale Steuergesetz mit der Schweiz im Bundesrat gescheitert ist. So kauft er weiterhin „Steuer-CD's" an. Auch der eine oder andere Bürger war über so viel Sturheit dermaßen erschrocken, dass er sich lieber selbst angezeigt hat. Alles in allem hat seine Störrigkeit dem Land Nordrhein-Westfalen bis jetzt schon rund 2 Milliarden Euro an Mehreinnahmen eingebracht - und etwas davon kommt sicherlich auch in Wesel an.

Eselordenträger 2017 Jörg Schöneborn
Eselordenträger 2017 Jörg Schöneborn
WeselMarketing GmbH

2017 - Jörg Schönenborn

WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn erhielt die 41. karnevalistische Auszeichnung der Stadt Wesel. Einen direkten Bezug zu Wesel hat Jörg Schönenborn gleich in zweifacher Hinsicht: Andreas Brinkmann, Leiter der Weseler Volkshochschule, ist mit der Nichte seiner Frau verheiratet. Zudem ist Superintendent Thomas Brödenfeld ein langjähriger Schulfreund des WDR-Fernsehchefs. Er bezeichnet sich zwar nicht als Vollblut-Karnevalist. Aber er steht dem närrischen Treiben aufgeschlossen gegenüber und sagt: „Wenn man in Köln arbeitet, kann man sich dem auch gar nicht entziehen."

Eselordenträger 2018 Guildo Horn
Eselordenträger 2018 Guildo Horn
WeselMarketing GmbH

2018 - Guildo Horn

Seit Jahren rühmt Guildo Horn unaufgefordert und äußerst publikumswirksam den „Esel von Wesel" und trägt den Namen der Stadt auf humorvolle Weise quer durch die Republik. Während seiner alljährlichen Weihnachtskonzerte erzählt Guildo Horn auf die Melodie des Elvis-Klassikers „In the ghetto" die Geschichte des Esels „In der Krippe", der elfeinhalb Monate des Jahres in einem alten, grauen Pappkarton verbringen muss. Am Ende des Liedes fragt er das Publikum, ob sie wüssten, woher der Esel eigentlich kommt - und natürlich rufen alle Fans lautstark „Wesel", egal wo auch immer sie herkommen. Für diese besonders gelungene Art sich als Botschafter Wesels zu „outen", erhält Guildo Horn die begehrte karnevalistische Auszeichnung und wird damit zum 42. Eselordenträger der Stadt Wesel gekürt.

Verkleidete Karnevalisten mit bunter Eselsfigur
Ulrike Lubek bei der Eselordenverleihung 2019

2019: Ulrike Lubek

Begründung: In ihrer Rolle als LVR-Direktorin war sie maßgeblich an der Übernahme des Preußen-Museums und der nicht ganz reibungslosen Neuausrichtung beteiligt. Zu allem Überfluss schaffte es Ulrike Lubek nicht rechtzeitig, trotz ihrer 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein neues touristisches Hinweisschild an der Autobahn 3 zu platzieren.

Die Eselordenträger*innen seit 2020

Karnevalisten grüßen, Ehrengast sitzt auf bunter Eselsfigur
Stefan Verhasselt bei der Eselordenverleihung 2020

2020 - Stefan Verhasselt

Begründung: Den Niederrhein im Herzen, im Kopf, in der Stimme: das alles ist Stefan Verhasselt. Mit seiner großen Leidenschaft für die Eigenarten und Absurditäten seiner Mitmenschen erzählt er als Kabarettist aus dem blühenden Leben, immer mit einer Prise Regionalität. Steht er nicht auf der Bühne, so klingt sein vertrautes „Hasse schon gehört?“ aus dem Radio, wenn er „Fake News“ vom Niederrhein verbreitet.

2021 - kein Eselordenträger

Aufgrund der Corona-Pandemie gab es 2021 keine Eselordenverleihung.