Inhalt

Jahresausblick 2022

2021 - Im Zeichen der Pandemie

Das Jahr 2021 war wie bereits 2020 aufgrund der Corona-Pandemie ein schwieriges Jahr für die Stadt. Viele bekannte Veranstaltungen konnten in diesem Jahr (erneut) nicht stattfinden, wie zum Beispiel die PPP-Tage, das Hansefest und allen voran der Weseler Karneval.

Ein Lichtblick ist, dass inzwischen zahlreiche Menschen im Kreis Wesel geimpft sind, einige sogar ein drittes Mal. Dabei wurde an vielen (zum Teil außergewöhnlichen) Orten in Wesel zu verschiedenen Anlässen geimpft. Unter anderem wurde am Rande des „Bunten Markts der Möglichkeiten“ im Rahmen der Interkulturellen Tage im Städtischen Bühnenhaus geimpft. Dort, wo sonst großes Theater oder im Zuge der Pandemie der Stadtrat tagt, haben sich viele Menschen unbürokratisch ohne Termin impfen lassen.

Mit vielen kreativen, Corona-konformen Alternativen haben Unternehmer*innen in Wesel, WeselMarketing und die Stadt Wesel gezeigt, dass auch in Zeiten der Pandemie kulturelles Leben stattfinden kann. Zudem wurde mit wichtigen Maßnahmen der Stadt Wesel, die der Rat der Stadt Wesel beschlossen hat, dem Handel vor Ort geholfen. So sind mit dem Stadtgutschein eine Millionen Euro in den Weseler Einzelhandel als Förderung geflossen.

Weiterhin unklar ist jedoch, wie sich die Gesamtsituation entwickelt. In den vergangenen Monaten sind die Infektionszahlen bundesweit dramatisch angestiegen. Zudem macht sich momentan eine neue, hoch ansteckende Variante breit. Daher appelliert die Stadt Wesel, sich impfen zu lassen.

Wesel - vier Personen baden im Auesee
Der Weseler Auesee im Sommer
Quelle: Jürgen Bosmann

2021 konnten einige wichtige Projekte für die Stadt Wesel erfolgreich begonnen werden. So wird bereits seit einigen Monaten intensiv die Fläche für den Bau des neuen Kombibads freigeräumt. Parallel dazu, wenige Meter entfernt, sind die ersten Konturen der neuen Minigolfanlage zu sehen. Dadurch wird der gesamte Aue-Bereich deutlich aufgewertet. Neben diesen großen Bauprojekten starten 2022 weitere Baumaßnahmen im Aue-Bereich. 

Durch die vielen Projekte, die sich wie Mosaikteile zusammenfügen, entsteht ein moderner Freizeit- und Naherholungsbereich mit hoher Aufenthaltsqualität unmittelbar am Rande der Weseler Innenstadt. Dadurch wird sowohl die Lebensqualität gesteigert als auch der für Wesel wichtige Niederrhein-Tourismus gestärkt.

Zu den Maßnahmen zählen:

  • Wichtige Meilensteine des Baus des neuen Kombibads werden realisiert. Unter anderem wird die Sohle des Bads gegossen und damit der Grundstein für das neue Gebäude gelegt.
  • Die neue Minigolfanlage wird für den Spielbetreib fertiggestellt. Vor allem die idyllische Kulisse am Auesee machen jede Partie zu einem Highlight.
  • Der Bau eines neuen Multifunktionsgebäudes an der Minigolfanlage beginnt 2022. Der moderne Komplex, der in Absprache mit verschiedenen Vereinsvertretern*innen geplant wurde, wird zukünftig von mehreren Vereinen genutzt, unter anderem als Unterstellplatz. Mit dem integrierten Verkauf (u. a. Getränke) und den Sanitäranlagen haben zudem Besucher*innen des Aue-Parks einen weiteren Anlaufpunkt.
  • Wenige Meter entfernt entsteht eine neue Skateanlage. Viele Kinder und Jugendliche in Wesel wünschen sich einen zentralen Ort, an dem sie unbeschwert ihrem Hobby nachgehen können. Die Anlage wird gemeinsam mit jungen Menschen und zukünftigen Nutzer*innen diskutiert und geplant. Das Projekt ist somit auch ein Ausdruck funktionierender Bürgerbeteiligung und Teilhabe am politischen Prozess junger Menschen.
  • Darüber hinaus wird für ca. 60.000 Euro die vorhandene Beachvolleyball-Anlage erneuert.
  • Entlang des Auesees wird der Rundwanderweg für 50.000 Euro weiter ausgebessert. 
  • Nicht weit entfernt werden (hoffentlich) 2022 die ersten Touristen*innen, überwiegend aus dem nordamerikanischen Raum, am neuen Steiger an der Rheinpromenade Halt machen.
  • Darüber hinaus investieren auch Unternehmen in den Naherholungsbereich an der Aue bzw. Rheinpromenade. Zum Beispiel ist beabsichtigt, auf dem Gelände des alten Rheinstübchens eine neue Gaststätte zu bauen. Etwas weiter wurde bereits der Biergarten am Rheinbad erfolgreich neugestaltet. Zudem ist mit dem „Bulli-Festival“ 2021 eine erstklassige Veranstaltung am Auesee zum Portfolio der Stadt dazugekommen. Die Veranstalter*innen planen bereits eine Neuauflage in 2022.
  • Auch in die digitale Infrastruktur des Areals an der Aue ist investiert worden: So können sich Besucher*innen des Sportzentrums „Westnetz-Auestadion“ über kostenloses W-Lan freuen.

Mit dem Maßnahmenpaket entwickelt die Stadt Wesel gemeinsam mit den Vereinen und Unternehmen ein modernes Freizeitareal, das über die Region hinaus für die Stadt Wesel wirbt.

Jahresausblick 2022
Gemeinsame stellte der Verwaltungsvorstand um Bürgermeisterin Ulrike Westkamp (Mitte) einige Vorhaben der Stadtverwaltung vor, die im Jahr 2022 fortgeführt oder neu begonnen werden.

2022 – Weitere wichtige Projekte und Vorhaben

Neben der deutlichen Aufwertung der Aue werden zahlreiche weitere Vorhaben angestoßen, fortgeführt oder erfolgreich eingeweiht. Hier einige Beispiele aus den verschiedenen Fachbereichen der Stadtverwaltung (lediglich ein kleiner Auszug aus dem umfangreichen Maßnahmenplan der Stadt Wesel):

  • Auf der „Richelswiese“ (ein Schotterplatz) am Bahnhof beginnt im Frühjahr der Bau von über 60 neuen Parkplätzen. Damit leistet die Stadt einen wichtigen Beitrag im Sinne der Nahmobilität und damit auch für die Umwelt. Das Besondere: Die Parkplätze werden mit einem hochmodernen Laser-Erfassungssystem ausgestattet. Dadurch können Bürger*innen bereits vor der Anfahrt schauen, ob ausreichend freie Parkplätze vorhanden sind. Die Gesamtkosten des Projekts liegen bei ca. 365.000 Euro. Davon fördert 90 Prozent (etwa 328.700 Euro) der VRR.
  • Um genau zu wissen, wie die Mobilität in Wesel in der Zukunft aussehen kann, wo Bedarfe liegen und vorhandene Strukturen aufeinander abgestimmt und optimiert werden können, erstellt die Stadt Wesel zusammen mit Fachleuten ein ganzheitliches Mobilitätskonzept. Auch Bürger*innen werden sich daran beteiligen können. Dabei wird die Situation vor Ort über einen längeren Zeitraum evaluiert. Geplant ist, 2023 das Mobilitätskonzept der Politik und Öffentlichkeit vorzustellen. Für die Entwicklung des Konzeptes stehen rund 150.000 Euro zur Verfügung.
  • Ebenfalls arbeitet die Stadt Wesel an einem Ausbaukonzept für E-Ladesäulen im Stadtgebiet. Zwar sind in den letzten Jahren zahlreiche neue Ladesäulen in Wesel installiert worden, doch der Bedarf steigt kontinuierlich.
  • Auf dem Gelände des ehemaligen Kreiswehrersatzamtes sind die Wohnungen bezogen. Zudem ist geplant, nebenan eine Radiologie zu bauen. Dadurch stärkt Wesel seine Position als Gesundheitszentrum am Niederrhein. So konnten zum Beispiel bereits 2020 die ersten Schüler*innen der neuen Pflegeschule an der Martinistraße mit ihrer Ausbildung beginnen. Und auch die Krankenhäuser haben erneut in ihre Infrastruktur investiert. Beispielsweise entsteht auf der Fläche neben dem Evangelischen Krankenhaus ein Hospiz. Gemeinsam mit der Kati-Fassbender-Stiftung investiert das Krankenhaus über zwei Millionen Euro.
  • Wieder werden zahlreiche Straßen und Plätze in Wesel neugestaltet. An die in Büderich aufwendig neugestaltete Weseler Straße folgen in 2022 die Marktstraße sowie der Marktplatz. Allein für diese beiden Maßnahmen stellt die Stadt Wesel etwa 1,4 Millionen Euro zur Verfügung. Damit werden weitere Arbeitspunkte aus dem Dorfinnenentwicklungskonzept (DIEK) verwirklicht.
  • Zudem werden unter anderem die Ritterstraße (für ca. 700.000 Euro, davon ca. 380.000 Euro Fördermittel), die Straße „Flesgentor“ (ca. 500.000 Euro, davon ca. 240.000 Euro Fördermittel) und die Bierbrauerstraße (ca. 120.000 Euro, davon ca. 25.000 Euro Fördermittel) saniert.
  • Die Stadt Wesel arbeitet fortlaufend daran, die städtischen Grünflächen an die Klimafolgen anzupassen. Gemeinsam mit dem ASG Wesel pflanzt die Stadt Wesel deshalb weiter Bäume im gesamten Stadtgebiet, zum Beispiel im Rahmen von Straßenbaumaßnahmen.
  • Viele Bereiche im Stadtgebiet werden derzeit an das Breitbandnetz angeschlossen. Die Ausbauarbeiten laufen. Insgesamt beläuft sich das im Rahmen der Förderung beantragte Investitionsvolumen für den Breitbandausbau (für die Städte Wesel, Dinslaken und     Voerde) auf über 21 Millionen Euro. Davon werden etwa zehn Millionen Euro vom Bund gefördert (50 Prozent). Allein für die Kontrolle der Umsetzung der Baumaßnahmen in 2022 investiert die Stadt Wesel etwa 400.000 Euro.
  • In die städtischen Gebäude fließen 2022 über zwölf Millionen Euro, davon etwa zehn Millionen in die Weseler Schulen.
  • Für insgesamt ca. 1,5 Millionen Euro wird die Wallmauer an der Zitadelle in drei Bauabschnitten umfangreich saniert. Etwa 975.000 Euro stammen aus Fördertöpfen des Landes NRW und des Bundes.
  • Das Bühnenhaus erhält für insgesamt 230.000 Euro eine neue Bestuhlung (80.000 Euro) sowie eine neue Elektroinstallation (150.000 Euro).
  • Die Stadt Wesel saniert für ca. 405.000 Euro Sanitäranlagen in städtischen Gebäuden (zusätzlich zur normalen Bauunterhaltung). Davon fließen zum Beispiel 150.000 Euro in die Umkleideräume des Waldstadions in Flüren sowie 80.000 Euro in die Kindertageseinrichtung Blücherstraße.
  • Um im Sinne des Klimaschutzes die vorhandenen Gebäude aufzuwerten, werden rund 1,56 Millionen Euro ausgegeben. Die Photovoltaik-Anlagen auf dem Rathaus-Anbau sowie auf dem Dach des Schulzentrums Nord veranschlagen zusammen ca. 280.000 Euro. Daneben entstehen weitere Anlagen im Rahmen des Schulbauprogramms 2030+.
  • Das Dach der Gesamtschule Am Lauerhaas wird für 25.000 Euro begrünt.
  • Weitere 500.000 Euro stehen in dem Förderprogramm „Klimaschutz in Wesel“ für klimafreundliche Projekte zur Verfügung.
  • Derzeit arbeiten Fachleute in den Innenräumen des Berliner Tors. Dort entsteht unter der Federführung des Kulturbereichs der Stadt Wesel in Zusammenarbeit mit der Hanse-Gilde Wesel e. V. ein einzigartiges Kulturzentrum im Herzen der Stadt (am Rande der Fußgängerzone) – das Hanse-Forum: Im Februar 2022 wird das historische Gebäude, passend zum 300. „Geburtstag“, fertig saniert im Beisein der zuständigen Landesministerin, Ina Scharrenbach, eingeweiht.
  • Gemeinsam mit verschiedenen Akteuren (u. a. Schulen) versucht die Stadt Wesel, Verkehrsteilnehmer*innen für die Verkehrssicherheit zu sensibilisieren. Die Kampagnen der letzten Jahre sind auf gute Resonanz gestoßen. In 2022 finden erneut diese wichtigen Verkehrssicherheitsaktionen statt (z. B. Dank- und Denkzettel, Brems Dich - Schule hat begonnen).

Steuern 2022

Für die Weseler Wirtschaft und Landwirtschaft ist die erfreuliche Nachricht, dass die Gewerbesteuer (448 Prozent) sowie Grundsteuer A (265 Prozent) 2022 konstant bleiben.

Da Wesel weniger Schlüsselzuweisungen erhalten würde, wird die Grundsteuer B leicht auf 479 Punkten erhöht – zuvor 448 Punkte.