Inhalt

Baugenehmigung für das neue „Rheinbad Wesel“ übergeben

Baufeld wurde freigemacht

Als eine Kombination aus Frei- und Hallenbad sowie einem Wellnessbereich entsteht unmittelbar mit Blick auf den Rhein eines der modernsten Bäder der Region – das neue Rheinbad Wesel.

In den letzten Monaten sind zahlreiche vorbereitende Maßnahmen umgesetzt worden. Dazu zählen unter anderem:

  1. Sondierungsarbeiten:
    Wer in Wesel ein Loch graben möchte, muss mit Überraschungen im Erdreich rechnen. So sind bei zahlreichen Baustellen im gesamten Stadtgebiet immer wieder Bomben oder andere Artefakte vergangener Zeiten gefunden worden. Auch im Rahmen der Vorarbeiten des neuen Rheinbads wurden Sondierungsarbeiten durchgeführt. Dabei wurde trotz eines Verdachtspunktes keine Bombe gefunden. So konnten die eigentlichen Abrissarbeiten beginnen.
  2. Abrissarbeiten/Baufeld freimachen:
    Mit schwerem Gerät wurde in den letzten Monaten das Baufeld freigemacht. Dazu wurden die alte Minigolfanlage, das ehemalige Asia-Restaurant sowie das Technikgebäude des alten Bads abgerissen.
  3. Retentionsraum:
    Um das neue Bad vor Hochwasser-Ereignissen zu schützen, wird ein neuer Retentionsraum (ca. zwei Hektar groß) in unmittelbarer Nähe an der Rheinpromenade angelegt. Dadurch kann gezielt unbedenkliche Fläche bei steigendem Wasser überschwemmt werden. So können die steigenden Flüsse kontrolliert ausufern. Bei diesen Arbeiten wurden vor wenigen Wochen zwei Bomben gefunden und erfolgreich entschärft.
  4. Erdarbeiten:
    Bevor der Bau des neuen Rheinbads starten kann, mussten zunächst Versorgungsleitungen verlegt werden.

Neben den größeren, „sichtbaren“ Vorarbeiten hat es daneben auch weitere wichtige Verfahrensschritte gegeben, bei denen auch „Nicht-Fachfrauen und -Fachmänner“ mitsprechen konnten. Unter anderem konnten alle Bürger*innen sich an der Namensgebung beteiligen. Dabei sind über 650 Namensvorschläge eingereicht worden. Am häufigsten wählten die Menschen die Begriffe (Namen) „Bad“, „Rhein“ sowie „Rheinbad“. Der Rat der Stadt Wesel entschied daraufhin im September 2021, dass das neue Kombibad „Rheinbad Wesel“ heißen soll.

Baugenehmigung Übergabe

Baugenehmigung – Startschuss für den Neubau des Rheinbads Wesel

Für den Bau selbst ist die Baugenehmigung ein wichtiger Meilenstein. Mit der Übergabe der Baugenehmigung können jetzt weitere Schritte folgen:

  • Als nächster Schritt wird eine große Baugrube gegraben (der spätere Keller).
  • Tiefengründung: Dazu werden ca. 220 Löcher gebohrt. In diesen Löchern werden Zuganker eingebracht, die das Gebäude später Auftrieb (statisch) sicher machen sollen.
  • Geplant ist, bereits im Sommer die Sohle im „Loch“ (Baugrube - später die Kellerräume des Bads) zu gießen.
  • Rohbauarbeiten: Daran andockend werden die Wände sowie die Kellerdecke errichtet. Sie soll bis zum Herbst 2022 fertig sein.

Die Arbeiten werden zudem archäologisch begleitet. Aufgrund der besonderen Geschichte der Stadt werden immer wieder bei solchen Baumaßnahmen Artefakte gefunden. Diese können zu Bauverzögerungen führen. Ebenso könnten die Arbeiten durch das Wetter verzögert werden.

Von zuhause die Baustelle im Blick

Wer sich zu jeder Zeit selbst ein Bild von den Baufortschritten machen möchte, kann das bequem von der heimischen Couch erledigen. Dank einer Baustellen-Webcam können per Internetstream in Echtzeit die Bauarbeiten verfolgt werden - unter "Links" finden Interessierte den Live-Stream. 

Kontakt