Inhalt

Haushaltssatzung der Stadt Wesel für das Haushaltsjahr 2020

Inhaltsverzeichnis

Aufgrund der §§ 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV.NRW.S.666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 11.04.2019 (GV.NRW.S.202), hat der Rat der Stadt Wesel mit Beschluss vom 10.12.2019 folgende Haushaltssatzung erlassen:

§ 1

Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2020, der die für die Erfüllung der Aufgaben der Stadt voraussichtlich erzielbaren Erträge und entstehenden Aufwendungen sowie eingehenden Einzahlungen und zu leistenden Auszahlungen und notwendigen Verpflichtungsermächti-gungen enthält, wird

im Ergebnisplan mit

dem Gesamtbetrag der Erträge auf                                                                       192.280.837 €

dem Gesamtbetrag der Aufwendungen auf                                                           192.254.376 €

                                                                                                                                 

im Finanzplan mit

dem Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der

laufenden Verwaltungstätigkeit auf                                                                        182.885.033 €

dem Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der

laufenden Verwaltungstätigkeit auf                                                                        176.890.224 €

dem Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit auf                 11.593.251 €

dem Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit auf                38.055.517 €

 

dem Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit auf            47.811.815 €

dem Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit auf            29.283.007 €

festgesetzt.

zum Seitenanfang

§ 2

Der Gesamtbetrag der Kredite, deren Aufnahme für Investitionen erforderlich ist, wird auf 26.462.266 € festgesetzt.

zum Seitenanfang

§ 3

Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen, der zur Leistung von Investitionsauszahlungen in künftigen Jahren erforderlich ist, wird auf 37.066.000 € festgesetzt.

zum Seitenanfang

§ 4

Eine Inanspruchnahme des Eigenkapitals soll nicht erfolgen.

zum Seitenanfang

§ 5

Der Höchstbetrag der Kredite, die zur Liquiditätssicherung in Anspruch genommen werden dürfen, wird auf 60.000.000 € festgesetzt.

zum Seitenanfang

§ 6

Die Steuersätze für die Gemeindesteuern werden für das Haushaltsjahr 2020 wie folgt festgesetzt:

 

  1. Grundsteuer

 

  1.  für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) auf                   265 v.H.
    1.  für die Grundstücke (Grundsteuer B) auf                                                               448 v.H.
  1. Gewerbesteuer auf                                                                                               448 v.H.

zum Seitenanfang

§ 7

  1. Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen bedürfen der vorherigen Zustimmung des Rates der Stadt Wesel nach § 83 Abs. 2 GO NRW, wenn sie für den Einzelzweck 1 v.T. der veranschlagten Erträge bzw. Einzahlungen des Haushaltsplanes überschreiten.
  1. Die Grenze erheblicher Abweichungen i.S. von § 81 Abs. 2 Ziffer 1 und 2 GO NRW wird auf 5 v.H., i.S. von § 81 Abs. 3 Ziffer 1 GO NRW auf 2 v. T. festgesetzt.
  1. Die Wertgrenze gemäß § 4 Abs. 4 der Verordnung über das Haushaltswesen der Kommunen im Land Nordrhein-Westfalen (Kommunalhaushaltsverordnung NRW–KomHVO NRW) für den Einzelausweis von
  1. Erwerb von Grundstücken und Gebäuden sowie für Baumaßnahmen gem. § 3 Abs. 1 Ziffern 20 und 21 KomHVO NRW auf 50.000 € und
  2. sonstigen Investitionsauszahlungen gem. § 3 Abs. 1 Ziffern 22 bis 25 KomHVO NRW auf 10.000 € festgesetzt.
  1. Die im Stellenplan mit einem Vermerk „k.w.“ (künftig wegfallend) oder einem Vermerk „k.u.“ (künftig umzuwandeln) versehenen Stellen für Beamte und tariflich Beschäftigte fallen bei Freiwerden weg bzw. werden unter Beachtung der durch Tarifrecht festgelegten Eingruppierungsmerkmale umgewandelt.
  1. Wird einem Beamten/einer Beamtin ein Amt mit höherem Endgrundgehalt verliehen, so kann er/sie mit Rückwirkung von höchstens 3 Monaten in die höhere Planstelle eingewiesen werden, soweit er/sie während dieser Zeit die Obliegenheiten des verliehenen oder eines gleichartigen Amtes tatsächlich wahrgenommen hat und die Planstelle, in die er/sie eingewiesen wird, besetzbar war.